Vom 11.10.19 - 31.10.2019

findet die 2. QueerART, anlässlich "n2025" und "50Jahre Pride Bewegung"
unter dem Motto „Zukunft – Gestern, Heute, Morgen“,

im südpunkt, Pillenreuther Str. 147
90459 Nürnberg

U1 in Richtung Nürnberg Langwasser Süd
Haltestelle Frankenstr. aussteigen

statt.
 

Eine Kooperation zwischen Queer Franken und Queer Culture Nürnberg e. V. in Zusammenarbeit mit dem KUF im südpunkt. Mit freundlicher Unterstützung von dem Bundesprogramm "Demokratie leben!"

Mit Gebärdensprachdolmetscherinnen, Induktionsschleife, Barrierefrei

Eintritt: kostenlos

Rahmenprogramm siehe unten nach Künstler*innen


Das QueerART Orgateam freut sich auf Euch!

Lena (Queer Franken, QA - Projektmanagement/Jury), Greta (Queer Franken, QA - Projektmanagement), Matthias (Queer Culture Nürnberg e. V., Vertrags -und Kostenabwicklung) Jula (Queer Franken - QA juristische Fragen/Jury), Timo (Queer Franken - Praktische Umsetzung/Jury), Marco (Queer Franken - QA Projektmanagement/Jury), Marina (KUF im südpunkt/Jury), Shalina (Queer Franken - QA Texte/Jury)

 

Foto©Marco Berger
Copyright: Lena Arnold, Greta Kukla
 

Foto/Copyright: gaycon.de


Unsere Gebärdensprachdolmetscherinnen:

Mein Name ist Coretta Beer. Seit 10 Jahren dolmetsche ich in Nürnberg und Umgebung in vielen verschiedenen Settings. Besonders freue ich mich, wenn ich bei vielfältigen, inklusiven Veranstaltungen als Dolmetscherin dabei sein kann.

Mein Name ist Claudia Kuschel. Gebürtig komme ich aus Sachsen, wo ich auch mein Studium absolviert habe. Seit 10 Jahren bin ich als Dolmetscherin für Gebärdensprache in verschiedenen Bereichen des täglichen Lebens sowie bei Veranstaltungen und Tagungen tätig.

Foto/Copyright: Marco Berger

sind bei folgenden Veranstaltungen dabei:

Vernissage:  11.10.2019
Lesung:         13.10.2019 
Lesung:         25.10.2019  


QueerART Künstler*innen

Willy Leithold

1990 geboren in Gera. 2009 interessiere ich mich auf einmal aus heiterem Himmel für Kunst und beginne zu malen. Anfang 2013 ziehe ich nach Leipzig. Autodidaktisches Arbeiten und privater Unterricht bei einem Leipziger Maler formen und prägen mein künstlerisches Schaffen. 2014 gründe ich mit der Auftragsmalerin und Fotografin Anne Liebenau in Hermsdorf die Künstlergruppe  „Hermsdorfer Hopfenkur“. Es entstehen gemeinsame Arbeiten, sowohl in der Malerei, als auch bei Fotoshootings, in denen ich meist als Travestiemodel auftrete. 2016 beziehe ich zusammen mit dem Maler Simon Metzger ein gemeinsames Atelier in der Franz-Flemming-Straße in Leipzig.

Ausstellungen
2019 Dancing in the dark, Spektakel Wien
2018 "Yes we can - Junge Kunst", städtische Galerie Herzberg/Elster
2018 "Yes we can - Junge Kunst" im Kunstverein Kreis Soest e.V., Soest
2018 FLAT SHOW, Leipzig

( 1. Stock)

Foto/Copyright, Fotografiert mit Selbstauslöser©
Willy Leithold

Foto©Martin Fehringer
Copyright: Martin Fehringer
willyleithold.com


Lena Arnold
Mein Name ist Lena Arnold, geb. 1990 in Coburg. Seit meiner Kindheit/Jugendzeit male
ich und ich hatte bereits 2 Ausstellungen im Raum Nürnberg. Ich versuche mit meiner
Kunst Tabus zu brechen.

( 1. Stock)

Foto©Marco Berger
Copyright: Lena Arnold

Foto©Lena Arnold
Copyright: Lena Arnold

gingerella_arts


Das Projekt 100% MENSCH präsentiert seit Herbst 2017 eine große Kunstaustellung zum prägenden Beitrag von LGBTTIQ*an der gesellschaftlichen Entwicklung Europas: WE ARE PART OF CULTURE. Gezeigt werden eigens für die Ausstellung geschaffene Protraits von Persönlichkeiten, die die Gesellschaft nachhaltig und positiv geprägt haben. Die Ausstellung wanderte zunächst in Kooperation mit der Deutschen Bahn durch die 20 größten Bahnhöfe Deutschlands. Ab 2019  werden die Kunstwerke und mehrsprachigen Texte in Rathäusern, Volkshochschulen, Firmen und anderen öffentlichen Räumen im In-und Ausland zu sehen sein. Akzeptanz, Respekt, Selbstbewusstsein und der Bruch mit der häufig reduzierenden Opferrolle stehen im Fokus der Ausstellung.

( 1. Stock)

 

Foto© Anne Bengard: privat, Norbert Egdorf: Thomas Berndt, Jens Emde: privat, Jeanne Lessenich: privat, Chris Fleming: Jame McGuigan, Gerda Laufenberg: Anni Hausladen, Felix Kindelan: privat, Tobias Ecke: Evian Öztürk, Robert W. Richards: Ron Amato
Copyright: 100% Mensch

wearepartofculture.de

Die ausgestellten Bilder bei der QueerART sind Acrylskaschierungen aus Scandaten der Originalwerke.
Diese befinden sich im Besitz der Künstler*innen.


Christoph Hinkel (*1984)
Studium der Kunsttherapie und ästhetische Bildung 2008 – 2011 (BA) / 2014 – 2016 (MA)
Artistic Research Projekt am Los Angeles LGBT Center 2016
Arbeitet mit mixed Media (Fotografie, Videoperformance, Malerei, Grafik, Storytelling, …) zur Untersuchung menschlicher Phänomene, reflektiert diese dann häufig in philosophischen Vorträgen und Aufsätzen

Über die Kunstwerke:
Viele Wochen vor der Pride Week in München, wurde ich von einem Freund gefragt, ob ich Lust hätte, ihn und Freunde bei ihrer Drag-Performance zu sehen. Vier Monate lang, hatten sich die vier Jungs darauf vorbereitet, sich in hyperfeminine Feen zu verwandeln, als Drag-Version der vier Elemente. Nur einer von ihnen hatte Drag-Erfahrung und wurde so die Mutter der Gruppe, die sich nun anschickte das Handwerk der Queens zu erlernen – frisieren, schminken, tacking, taping und nähen inklusive. Von morgens um vier Uhr, bis spät in die Nacht, waren die Queens auf den Beinen. Ihr Programm umfasste ein professionelles Foto-Shoot, die Fahrt auf dem Paradewagen, sich vielerorts in der Stadt zeigen, posieren für die Selfies der Besucher, tanzen, feiern und fabulous sein, wie die Stars.  Als Freund und zurückhaltender Mitläufer, begleitete ich diese wunderbaren Fantasiegeschöpfe und war dabei immer auf der Suche nach den Zwischenmomenten. So entstand die Arbeit  »Between Fairies | B-roll«. Die Fotos zeigen keine zusammenhängende Geschichte oder den vollfarbigen Glanz posierender Kunstfiguren, sondern kommen im Stile der Street-Photography daher. Es werden flüchtige Augenblicke zwischen den Etappen des Tages gezeigt: Das letzte Winken vom Wagen, wenn dieser schon in der Gasse steht, wo nur noch wenige gucken; Momente der Orientierung, bevor die Situation ganz erfasst wird; wenn hinter der Rolle der Kunstfigur plötzlich das Gesicht des Performers aufblitzt;  das Absteigen vom Paradewagen; der erste Moment zwischen den Massen der CSD-Besucher, noch gefangen von den Eindrücken der ersten Fahrt; spät nachts, das schrittweise Zurückverwandeln, nicht mehr ganz Drag-Queen, noch nicht ganz man Selbst, die Kunstfigur geht noch mit, hinterlässt, müde geworden, ihre Spuren.

( 1. Stock)

Foto/Copyright, Fotografiert mit Selbstauslöser©Christoph Hinkel

Foto/Copyright©Christoph Hinkel


Norbert Kiesewetter (gaycon.de)
Die GAYCON Pressefotos und Titelbilder repräsentieren das selbstbewusste queere Stadtleben der Frankenmetropole sowie der Region. Neben der aktuellen Berichterstattung präsentieren wir jeden Monat queere Models (einzeln, als Paar, Trio etc.), so wie sie in Natura sind, ohne zu retuschieren. Gleichzeitig wollen wir unsere Heimatstadt Nürnberg in den Motiven vorstellen. // Norbert Kiesewetter *1971 in Nürnberg, lebt als selbständiger Journalist in Schwabach. Der Fotoreporter gründete 2011 das Infoportal „gay community nürnberg“ = gaycon.de. Dieses hat sich in den letzten Jahren zum queeren Online-Magazin für die Nürnberger und Fränkische Region weiterentwickelt. Teilnahme an der Ausstellung QueerArt 2016 im Nürnberger südpunkt.

Kontakt: info@gaycon.de   

( 2. Stock)

 

Foto©
Klaus  Hafner/gaycon.de
Copyright:
Norbert Kiesewetter/gaycon.de

Foto/Copyright©
Norbert KIesewetter/gaycon.de

  www.gaycon.de


Sabine Kristmann-Gros
Geb. 1966; Fotoartist; Meine Schwerpunkte liegen in der künstlerischen Selbstinszenierung sowie in der inzenierten Fotografie mit Modell.
Nationale (München, Landau, Gleiszellen) und internationale Ausstellungen
(Salzburg, Wien, Sarrod). Ich lebe und wirke in der wunderschönen Südpfalz.

( 2. Stock)

Foto/Copyright, Fotografiert mit Selbstauslöser©
Sabine Kristmann-Gros

Foto/Copyright©
Sabine Kristmann-Gros

kristmann-gros.blogspot.com

Kristmann-Gros Facebook Seite


Lysander Christ
Ich bin Lysander und 23 Jahre alt. Ich bin Bibliothekar und zur Zeit mache ich meinen Master in "Literatur-und Kulturtheorie.

( 2. Stock)

Foto©Loreen Reiche/L.Christ
Copyright: L. Christ

 


Shalina Kimpling
Diplom-Sozialpädagogin, Künstlerin
ich habe an mehreren Ausstellungen teilgenommen- zuletzt bei QueeART 2016. Meine Bilder entstehen im gegenwärtigen Prozess, inspirieren lasse ich mich von Formen der Natur. Die vorgelegten Bilder beschäftigen sich thematisch mit Wandel, transformen gestalten.

Inklusiver und integraler Ansatz: Wir sind alle Eins. Einfach MenschSein, keine Schubladen, keine Etiketten. Vielfalt als Ganzheit. Soziale Rolle und Identität als individuelles Kunstwerk.

( 2. Stock)

Foto/Copyright.
Fotografiert mit Selbstauslöser
©
Shalina Kimpling

Foto/Copyright.©
Shalina Kimpling


Neo von Terra (Hans Mack)
Künstlername Neo von Terra, arbeitet in Nürnberg als Maler, Kabarettist, Pantomime, Schauspiellehrer und Friedensaktivist. Er ist in Nürnberg geboren und hat 10 Jahre in Berlin gelebt. Mit seinem Friedensforschungsprojekt "RealTheater.de" setzt er sich auch für Liebesforschung und Polyamorie ein. Im Rahmen von n2025 engagiert er sich aktuell für ein Friedensforschungszentrum in Nürnberg aus Glaskuppeln in der Mitte des Kolosseums im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände am Dutzendteich. 

( 2. Stock)

Foto©Beate Wendland
Copyright: Hans Mack

Foto/Copyright©Hans Mack
neoexpressionismus.de

Neo von Terra


Mila-Saphira Helwig
Ich bin eine 23 jährige Musikerin und lebe in Wiesbaden. Mich zieht es eher in die Alternative Schiene sozusagen, denn da kommt es nicht drauf an wer du bist, woher du kommst, wie viel Geld du hast, sondern ob man ein Herz hat. Ich gehe ziemlich offen mit meiner Transsexualität um und zeige es auch gerne mal mit meinen gesellschaftskritischen Texten. 

Veranstalter Info: Es wird ein audio-visueller Einblick in das Schaffen von Saphira gegeben.

(Vorführung bei der Vernissage, Finissage, Vernetzungsteffen Bündnis gegen Trans- und Homophobie).

Foto/Copyright, Fotografiert mit Selbstauslöser©
Mila-Saphira Helwig

Foto©Alex Lorenz
Copyright: Mila-Saphira Helwig


Rahmenprogramm

Freitag, 11.10.2019

18:00 Uhr bis 19:00 Uhr, Treffpunkt: Infopoint
Künstler*innen Führung durch den südpunkt

Die Künstler*innen, Kurator Holger Edmaier von "We are Part of Culture", Lena Arnold, Norbert Kiesewetter, Hans Mack, Lysander Christ uvm. führen durch den südpunkt.

 

19:00 Uhr bis 19:30 Uhr, Foyer
Auftritt der Fürther Sambistas

Ein Mix von Menschen mit und ohne Behinderung. Ob jung oder alt, ob Trommelanfänger*in  oder Schlagzeugprofi – alle spielen mit! Unter der Leitung von Britta Lezius. Eine Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Fürth

Foto©Max Wagner
Copyright: Fürther Sambistas

Einlass: 19:00 Uhr, Beginn: 19:30 Uhr bis 22 Uhr, Raum: Bibliothek
Mit Gebärdensprachdolmetscherinnen, Induktionsschleife
Vernissage

Moderation: Romy Eberlein
Mein Name ist Romy Eberlein. Ich arbeite als Kommunalplanerin und Beauftragte für Menschen mit Behinderung. Ehrenamtlich engagiere ich mich bei den Freundeskreisen für Suchtkrankenhilfe in Bayern. Stigmatisierung ist auch in den genannten Bereichen immer wieder Thema. Seit einiger Zeit spiele ich in der Hans-Sachs-Theatergruppe in Langenzenn. Kunst und Kultur erquickt das Leben und lockert manch festes Konstrukt. Genauso erfrischt das Theaterspielen meinen Geist und gibt Abstand zu den hamsterrädlichen Gesellschaftstendenzen. Daher freue ich mich ungemein auf eine hoffentlich konstruktive und diskussionsreiche QueerART 2019!

Foto/Copyright, Selfie©
Romy Eberlein

Gesang: Holger Edmaier
Seit über 18 Jahren ist der Musikkabarettist Holger Edmaier auf den Brettern der Republik unterwegs. Kleinste Kaschemmen und große Häuser, Kuhdorf und Weltstadt, Open Air und Wiesnzelt, Radio und Fernsehen.

Seine Internet-Hymne „romeo4ever“ über das blaue Einwohnermeldeamt gehört mittlerweile zu den Evergreens der Szene und auch als Moderator eroberte er die CSD Bühnen zwischen Lübeck und Konstanz. 2014 hat Holger Edmaier das gemeinnützige Projekt 100% MENSCH ins Leben gerufen und den Benefiz-Song „100% Mensch“ und mit über 30 Künstler*innen aufgenommen. 2015 folgte die Menschrechtsballade „77 (LOVE IS LOVE)“ und 2016 die Kampagne „Ich sage ja“ zur Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare!. 2017 stellte sich Projekt 100% MENSCH gegen Rechtspopulismus mit „Wir sind eins!“. Seit September 2017 kuratiert Holger Edmaier die große Kunstausstellung WE ARE PART OF CULTURE zum prägenden Beitrag von LGBTTIQ* an der gesellschaftlichen Entwicklung Europas.

Seit 2019 kehrt Holger Edmaier nun zum Chanson zurück und ist mit pianistischer Begleitung und dem Konzertabend „Gefährtenlesen“ unterwegs.

Foto©Denis Mörgenthaler
Copyright: Holger Edmaier

holger-edmaier.de
 


Samstag, 12.10.2019, 19:00 Uhr bis 22:00 Uhr,  Raum: 1.09
Vortrag und Lesung: Träume vom bunten Miteinander.
Kleine und mittelgroße Utopien von Gender, Sex und Beziehung in Fantasy und SF

Dozent: Martin Engelbrecht
Es soll eine unterhaltsame Reise werden durch ein buntes Panoptikum von Büchern, Filmen und Graphic Novels, die von besseren Welten in Punkto Gender, Sex und Beziehungen träumen.

Durch Filmeinspielungen, Buch Vorstellungen, Grafic Novels, sowie kurze
Lesesequenzen aus dem eigenem Buch wird das Thema näher gebracht.

Foto©Martina Graf
Copyright: Martin Engelbrecht


Sonntag, 13.10.2019, 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr, Raum: 1.09
Intergenerationale Lesung und Austausch zu lesbischem Leben
in München und anderswo.

„Nachkriegsfrust und Aufbruchslust“
Im Buch „Zwischen Nachkriegsfrust und Aufbruchslust“ von Christine Schäfer schildern sieben Lesben der Jahrgänge 1930 bis 1941 ihr Leben in der Nachkriegszeit und während der Frauen- und Lesbenbewegung in München bzw. in der damaligen BRD. Eine jüngere Lesbe und eine der interviewten Lesben lesen Auszüge aus den Biografien und diskutieren mit Zeitzeuginnen und Publikum.

forum homosexualität münchen e.V.,  mit Zeitzeugen.
Mit Gebärdensprachdolmetscherinnen, Induktionsschleife

Der Verein forum homosexualität münchen e.V. - Lesben und Schwule in Geschichte und Kultur, gegründet im April 1999, hat sich zum Ziel gemacht, Beiträge und Erkenntnisse zu Alltag, Kultur und Geschichte von Lesben und Schwulen zu fördern, zu sammeln und zugänglich zu machen, in den Veröffentlichungen. Wir erhalten finanzielle und ideelle Unterstützung durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München.

Foto/Copyright©
Forum Homosexualität München e. V.

forummuenchen.org


Samstag, 19.10.2019, 19:00 Uhr bis 23:00 Uhr, Raum: Großer Saal
Filmabend- und Talk

Moderation: Isa Sontheim
liebt Filme und ist immer für queere Themen zu haben.
Seit 2013 ist sie Mitorganisator_in des QUEER-Streifen Filmfestivals in Regensburg. Auch im dortigen Arbeitskreis Film e.V. ist sie aktiv und wirkt jährlich an der Internationalen Kurzfilmwoche mit. Dann kommt es u.a. vor, dass sie im Rahmen von “Poetry in Motion” Kurzfilme vertextet.

"Ansonsten übersetzt Isa auch Texte oder Untertitel aus dem Französischen."

Foto/Copyright
Selbstauslöser

©Isa Sontheim

queer-streifen.de

Regisseurin: Kerstin Polte

Film: SOOKEE - von Seepferdchen & Schränken, Länge: 34min
„Sookee - Von Seepferdchen und Schränken“ ist das vielschichtige und intime Porträt von Sookee, einer queer-feministischen Rapperin und linken Aktivistin, die schon seit Jahren gegen Sexismus, Homophobie und Rassismus im deutschen Hip-Hop kämpft.
Ob beim Schminken hinter- oder beim Rappen auf der Bühne; vor einer Schulklasse; in einer philosophischen Vorlesung; auf einer lesbischen Hochzeit; bei ihrer Mutter in der Küche oder beim Texten im Park -  ihr Leben und Denken sind eins mit ihren Texten und politischen Anliegen: Toleranz und Liebe statt Ausgrenzung und Schubladen. Ehrlichkeit statt Überheblichkeit. Vielfalt statt binärem Denken. Seepferdchen statt Schränken.

Foto©Arno
Copyright: Kerstin Polte Serienwerk

kerstinpolte.com

Filmemacher: Lars von Schuckmann (bis vor Kurzem unter dem Namen Jennifer von Schuckmann bekannt)

und  Ecevit Keskin (Aetschy Honigkaiser)

Film: MimiCry, Länge: 26min
Girlfag oder Schwule Frauen* ist ein Selbstidentifizierender Begriff. Er beschreibt Frauen, die sich als schwuler Mann im Körper einer Frau wahrnehmen, ohne dabei geschlechtsangleichende Maßnahmen anzustreben. Girlfags fühlen, dass ihr biologisches Geschlecht nichts mit der eigenen Geschlechterzuordnung
(dem Gender) zu tun hat. Daraus resulitiert das Verlangen nach einer genderqueeren Gesellschaft, die sozial konstruierte Rollen ablehnt und die Identität eines jeden Menschen, unabhängig von seinem biologischen Geschlecht, respektiert so wie sie ist.

Lars  von Schuckmann

Foto/Copyright©
Lars von Schuckmann


Freitag, 25.10.2019, 19:30 Uhr bis 21:30 Uhr, Raum: Bibliothek
„Vom Hitlerjungen zur Domina. Ein transsexuelles Leben im 20. Jahrhundert“
Lesung und Filmvorführung

Kirsten Nilsson, geboren 1931 als Karl Erick Böttcher in der Mark Brandenburg, 1945 aus Küstrin nach Oberbayern geflohen, lernte Damenfriseur und Kostümschneider, studierte im München der Nachkriegszeit Schauspiel und Tanz, tauchte in die Schwulenszene ein und arbeitete beim Zirkus, bevor er als „Sylvia“ Ende der 50er Jahre seine Berufung als „Damenimitator“ in den Travestie-Clubs von München, Berlin und Hamburg fand. 1964 unterzog sich Kirsten als eine der Ersten in Deutschland einer riskanten geschlechtsangleichenden Operation in Marokko. Sie trat als Tänzerin und Sex-Star in den Erotik-Theatern von St. Pauli auf, besaß eigene Bars und Strip-Lokale und arbeitete auf dem Edelstrich. Kirsten starb im Juli 2017.

Die Herausgeberin Linda Strehl präsentiert in der Lesung Stationen aus Kirstens bewegtem Leben. Eine Filmcollage des Künstlers Philipp Gufler setzt sich mit Kirstens Biografie auseinander.

forum homosexualität münchen e.V., mit Zeitzeugen.
Mit Gebärdensprachdolmetscherinnen, Induktionsschleife

Foto/Copyright©
Forum Homosexualität München e. V.

forummuenchen.org


Samstag, 26.10.2019, 16:00 Uhr bis 20:00 Uhr, Raum: 1.09
Vortrag: 16:00 bis 17:45Uhr (90Min), Pause: 17:45Uhr bis 18:15Uhr, Fragen: 18:15Uhr bis 20:00Uhr
Vortrag: „Zur Situation transsexueller und intersexueller Menschen
in Vergangenheit und Gegenwart und Perspektiven in der Zukunft“

Dozentin: Andrea Bullmer
Über die Dozentin: StDin.i.R. Andrea Bullmer,  geb. 1950 in Kempten, Fächer Mathematik /Physik,  1982 - 2016 am Hans-Sachs-Gymnasium Nürnberg, u. a. auch 2004 - 2016 SfK Nbg /Fü . dort meist in der Kinder & Jugendpsychiatrie (Klinikum- Nord). transsexuell, drei Kinder,

Vortrag: Mitmenschen oder weiterhin Versuchskaninchen bzw. Laborratten inkompetenter Forscher? Ein Vortrag, der auch aktuelle Ansätze zur Verbesserung der Lage erläutert.

Foto©Monika Bullmer
Copyright: Andrea Bullmer

Facebookontakt: andrea.bullmer


Dienstag, 29.10.2019, 19:30 bis 23:00 Uhr, Raum: Bibliothek
Afterworkveranstaltung

Das Bündnis gegen Trans-und Homophobie Nürnberg
lädt zum Austausch- und Vernetzungstreffen ein.
Für Ehrenamtler*innen/Hauptberufliche im queeren Bereich, Menschen die es werden wollen oder die sich mit queeren Menschen austauschen und vernetzen wollen. All genders welcome.

Sponsoren:
Andrea Bielmeier (privat), St. Jobst, WBG
Statratsfraktion von B`90/Die Grünen Nürnberg.

Foto©Bündnis gegen Trans- und Homophobie


Donnerstag, 31.10.2019, 19:00 Uhr bis 02:00 Uhr, Raum: Großer Saal
Finissage/Abschlussprogramm


19:00 - 19:15 Uhr, Auftritt von House of Laconya
19:15 - 20:00 Uhr, Rückblick QueerART moderiert von Frank Wesnitzer
19:15 - 19:20 Uhr, Diashow mit musikalischer Begleitung von Andreas Brütting
20:00 - 20:20 Uhr, Auftritt von Julia Kempken
20:20 - 21:00 Uhr, Pause und Möglichkeit der Vernetzung
ab 21:00 Uhr, Queer Disco

Tanz: House of Laconya
Tanzperformance „Voguing“. Underground Kultur der POC aus der LGBTQ Community (ursprünglich aus New York); Ursprung aus der Dragszene der 60er Jahren, entstanden in den späten 70ern/Anfang 80er. Inhalt der Performance: Oldway Voguing, New Way Voguing, Vogue Femme und Runway.

 

Foto©Jay Barry Guroundiano,
Sabine Turebaev, Vanessa Bankel
Copyright: House of Laconya 

House of Laconya Facebook Seite
Instagram

Moderation: Frank Wesnitzer
ist Trainer für Achtsamkeit und Selbstmitgefühl, Heilpraktiker Psychotherapie, gibt Yoga Kurse, und interessiert sich für Menschen und deren Geschichten.

Foto©Willi Nemski
Copyright: Frank Wesnitzer

wesnitzer.de

Gesang: Andreas Brütting
Hi, ich bin Andi, 19Jahre, Biochemiestudent und habe die Chemie der Musik auch in mir. Ich spiele als Keyboarder, Gitarrist, Schlagzeuger und Bassist leidenschaftlich seit meheren Jahren schon in verschiedensten Bands, singe und schreibe selbst Songs.
 

Foto/Copyright, Selfie©Andreas Brütting

Gesang: Julia Kempken (Rote Bühne)
Showtime! Mit der Entertainerin und rote Bühne Patronin Julia Kempken. Eine Zeitreise in die wilden 20er und swingenden 40er Jahre, mit rasantem Charleston, virtuosem Steptanz und glamourösen Kostümen. Diese Welt wird durch die Komödiantin, Sängerin und Tänzerin Julia Kempken vor unseren Augen wieder lebendig. Eine Zeit voller Glanz, Lebensfreude und dem Aufbruch in die Moderne, aber auch mit Schattenseiten, die gerade nach dem Bruch 1933 zum Ende der Freiheit in der Kunst führten und viele Künstler*innen und "Entartete" zur Emigration zwangen oder ihren Tod bedeuteten. Doch verhalf gerade die positive Kraft der Musik, des Gesangs und Tanzes vielen zu überleben. Denn wie sagte Duke Ellington in einem seiner größten Hits: "it don´t mean a thing, if it ain´t got that Swing!"

 

Foto©Martin Dürr
Copyright: Julia Kempken

rote-buehne.de

Foto©Christian Hilgert
Copyright: DJane Alieb

Queer Disco - Let´s go queer

80-90er Music

vom feinsten

presented by DJane Alieb

strong together - dance together - this night - queer pride 
all Unicorns welcome!

Das QueerART Programm 2019 zum herunterladen

einladungskarte_vorderseite.jpg [1.8 Mb]
Download
einladungskarte_rueckseite.jpg [1.0 Mb]
Download
queerartprogrammvorderseite.jpg [7.5 Mb]
Download
queerartprogrammrueckseite.jpg [6.9 Mb]
Download


Einlassvorbehalt:

Die Veranstalter behalten sich gem. Art 10 BayVersG vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die neonazistischen Organisationen angehören oder der extrem rechten Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch antisemitische, rassistische oder nationalistische Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren.

WIE ALLES ENTSTAND...

Queer Franken veranstaltete in Kooperation mit Fliederlich e. V. SchwulLesbisches Zentrum und der Stadt Nürnberg (KUF/südpunkt) eine queere Kunstausstellung, die von Juni bis Juli 2016 im südpunkt stattfand. Im Rahmen dieser Ausstellung und der Vernissage/Finissage war ein umfangreiches Begleitprogramm vorgesehen mit verschiedenen Formen und Inhalten. Auf Wunsch vom KUF wurde die Veranstaltungsreihe weitergeführt. Danach übernahm Queer Culture Nürnberg e. V. die Kooperation neben dem KUF im südpunkt. Im Herbst 2018 folgte die Talk Triologie Trans-Queer-In der Norm. Diese wies bereits auf die QueerART 2019 hin.  Mit freundlicher Unterstützung von dem Bundeprogramm "Demokratie leben!

2016: Martina Schradi (Ach, so ist das?!), Shalina Kimpling, Norbert Kiesewetter (gaycon.de), Bernd Beyer, Peter "Böhmer" Kuckuk, Joan van Hout, R.E. Henning, Brian Z., Tinitussis (Lesbischer Chor Nürnberg), Trällerpfeifen (Schwuler Chor Nürnberg), , Rosa Panther (schwulesbischer Sportverein), Le(t)s meet (Frauengruppe), Christopher-Street-Day Nürnberg e. V., Queergottesdienst, Bi in Franken, Kim Schicklang (Regisseurin: Der Spalt), Matthias Dornhuber (Queer Culture Nürnberg e. V.) , Jula Böge (Autorin - Ich bin (k)ein Mann),  Susanne Wosnitzka (Musikwissenschaftlerin),  Anne-Lore Mauer (Trotzdem e. V.),  Albert Knoll (Archivar KZ-Gedenkstätte Dachau), Matthias Gemählich (Historiker, Geschichte für Alle), Ralph Hoffmann (R.I.P, ehem. Vorstandsmitglied Fliederlich e. V..), Sabrina Seltmann, Ralf Mitschke (Selbstverteidungstrainer),  Uschi Unsinn (Szeneallrounderin), Norbert Woop , Marina Bouyer (KUF im südpunkt,  u.v.m.

2018: Jula Böge, Frank Wesnitzer (Trainer für Achtsamkeit und Selbstmtigefühl), Anne-Lore Mauer, Matthias Dornhuber, Werner Gaßner (Themensprecher für gesellschaftliche Vielfalt, Partei mut), Dr. Bernhard Liedl (Chefarzt Zentrum für Rekonstruktive Urogenitalchirugie), Peter Steinhoff (betrieblicher Sozialberater/Diversityberater Deutsche Post DHL Group), Sandra Wißgott (Tans-Ident e. V.), Sebastian Wolfrum (Pfarrer der evangelischen Landeskirche Veitshöchheim), Jane Thomas (dgti - Deutsche Gesellschaft für Transidentität und Intersexualität), Christine Burmann (Politikwissenschaftlerin, Stabstelle Menschenrechtsbüro & Frauenbeauftragte - Koordinierungsstelle LSBTI), Jill Deimel (Spiritueller Life- und Mentalcoach, Model, Schauspieler und FtM-Aktivist), Michael Glas, Marika (Studienrätin) & Anke Gruber (Historikerin/Politologin M.A.) , Herbert Hacker (Bi in Franken, Fliederlich e. V.), Uschi Unsinn u.v.m

Siehe Gaycon Interview, QueerART 2019


Datenschutzerklärung